Steven Hall: The Raw Shark Texts (Gedankenhaie)

The Raw Shark TextsWas für ein großartiges, eigenwilliges, wunderbares Buch! Aber: First things first, stay calm!

„Gedankenhaie“ – so die nicht ganz so großartige Übersetzung des Originaltitels (allerdings hätte ich auch keine bessere Idee & immerhin findet sich auf dem deutschen Cover auch der englische Titel…) – ist eines der originellsten Bücher der letzten Jahre. Verglichen werden Buch und Autor mit so ziemlich allem, was Rang und Namen hat: William Gibson, Paul Auster, Jorge Luis Borges, Herman Melville (!), mit Filmen wie „Matrix“, „Jaws“ und „Da Vinci-Code“. Alle haben sie recht – aber Steven Hall hat hier sein eigenes Ding gemacht. Und das wirklich hinreißend! Wer immer fantastische Literatur liebt, sollte sich dieses Buch zulegen. Hier ist eine wirklich neue Idee Wirklichkeit geworden (lest das Buch, dann wißt ihr, was das bedeutet…)

Die Geschichte beginnt mit Eric Sanderson, der auf dem Boden seines Schlafzimmers erwacht – oder besser: nach Atem ringend zu sich kommt. Nur – er weiß nicht mehr, daß er Eric Sanderson ist. Jede Erinnerung an die Person, die er einst war ist völlig ausgelöscht. Das scheint nicht ganz unerwartet zu sein, denn im Flur findet er einen Umschlag an sich selbst, in dem steht, was in diesem Fall zu tun ist. Der zweite Eric Sanderson macht sich auf die Suche nach seinem verlorenen Leben, denn etwas aus diesem Leben ist hinter ihm her. Und wenn er keine Antworten findet, dann wird dieses etwas ihn auffressen.

Steven Hall gelingt es, mit fast jedem neuen Kapitel eine neue Welt hervor zu zaubern. Oder vielleicht eher eine neue Schicht der Wirklichkeit zu zeigen. Einer Wirklichkeit, die so merkwürdig ist, aber in ihrem Zusammenhang auch so glaubwürdig, daß man nur staunen kann.

Übrigens hat Audrey Niffenegger (Autorin von „Die Frau des Zeitreisenden“) das Buch besprochen, kann man bei amazon.de nachlesen. Hier das Fazit, das ich voll und ganz unterstütze:

There’s plenty to groove on in The Raw Sharks Texts even if you’re not a type maven. There’s echoes of Cyberpunk, Borges, Auster; there is adventure on the high seas, lost love, an exploration of what it means to be human in the age of intelligent machines. The Raw Sharks Texts is huge fun, and I gleefully recommend it. –Audrey Niffenegger

Übrigens: Auf der deutschen Ausgabe steht unter dem Titel „Gedankenhaie“ das Schlagwort „Thriller“. Das greift viel zu kurz – und findet sich auch auf der englischen Ausgabe nicht. „The Raw Shark Texts“ ist viel mehr als ein Thriller, auch wenn es ein spannendes Buch ist…

Und noch eins: in den Danksagungen des Buches findet sich auch Scarlett Thomas, und tatsächlich musste ich beim Lesen von „The Raw Shark Texts“ mal an „Troposphere“ denken. Und zwar in der Weise, daß Steven Hall hier vormacht, wie man aus einer tollen Idee ein tolles Buch macht. Eine Idee, die ein ganz klein bisschen an die besten Stellen von „Troposphere“ erinnert. Wobei ich in dem Buch von Scarlett Thomas immer das Gefühl hatte von „schöner Gedanke, schade daß sie nicht mehr draus macht“. Steven Hall hat mehr draus gemacht.

Ein Gedanke zu “Steven Hall: The Raw Shark Texts (Gedankenhaie)”

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.