Moby-Dick-Übersetzungen… – Die Lösung (Nachtrag)

Nachdem ich mich bei Herrn Rathjen für seine mail bedankt hatte, erhielt ich noch diese Antwort:

Lieber Herr …,

gern geschehen! Unsere Welt wäre sicherlich nicht besser, wenn sie keine Fehler hätte (makellose Welt? – fürchterliche Vorstellung!), aber sie wäre schlechter, wenn’s niemanden gäbe, der Fehler bemerkte.

Ihr
Friedhelm Rathjen

Ich hoffe doch sehr, daß niemand – und schon garnicht Herr Rathjen selbst – den Eindruck hat, daß ich (wir?) es schlimm finden, einen Fehler gefunden zu haben. Tatsächlich hat es mich ja nur interessiert, weil’s ein sachlicher Fehler war. Wäre es nur ein Tippfehler oder ein Wortverdreher oder so, dann hätte ich sicher nicht so viel Aufhebens gemacht. Aber das war ja nun wirklich eine inhaltliche Sache, die man sich auch anders als durch einen Übersetzungsfehler hätte erklären können. Darum: nochmal Danke an den Übersetzer und nix für ungut!

2 Gedanken zu “Moby-Dick-Übersetzungen… – Die Lösung (Nachtrag)”

  1. Also „schlimm“ hab ich das nun wiederum nicht empfunden. Eher ein sachliches Interesse, schon allein weil ich auch versuche, mit Übersetzungen Geld einzunehmen. Gut, ich krieg jetzt nicht gerade Aufträge über „Moby-Dick“ rein…😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.