Dan Simmons: Terror (Fazit)

“Terror”Da hat Dan Simmons einen ziemlich guten 500-seitigen Roman über eine historische Arktis-Expedition geschrieben. Leider ist er über 950 Seiten dick! Das ist mein Hauptkritikpunkt an diesem Buch. Es ist einfach zu lang! Ein bisschen habe ich den Eindruck, daß Simmons fertig war mit seinem Buch, es zum Verlag gebracht hat und der Lektor hat gesagt: „Aber Dan, es sollten doch 950 Seiten sein, nicht 500!“ Und dann hat Herr Simmons ein wenig nachgedacht: am Anfang konnte er nichts mehr einfügen, am Ende eigentlich auch nicht – aber in der Mitte! Da ließen sich doch leicht noch ein paar hundert Seiten dazuschreiben. Erzählt man eben alles mehr als einmal, walzt es aus so weit es geht, schildert die beiden Jahre, in denen die Schiffe festsaßen, so ausführlich wie möglich. Und damit es nicht gar so langweilig wird, besucht ab und an das Monster die Schiffe und frisst den einen oder anderen.
So könnte es gewesen sein.

Das Buch kann man grob in vier Abschnitte unterteilen:

1.) Der Beginn – hier wird erzählt, wie die Expedition in die missliche Lage geriet, in der sie dann steckt. Außerdem wird in Rückblenden einiges über die verschiedenen Personen erzählt. Ganz interessant und gut zu lesen.

2.) Die Schiffe stecken fest – diese paar hundert Seiten kann man sich eigentlich schenken. Es passiert nicht viel, und das was passiert, hat für den Weitergang der Handlung kaum Bedeutung. Es werden zwar die „Bösewichte“ eingeführt, aber dazu hätte man keine vierhundert oder so Seiten gebraucht.

3.) Die Schiffe werden aufgegeben – nun wird es wieder spannend. Über’s Eis versuchen die Überlebenden Rettung zu finden. Es kommt zu Meuterei, Mord und Menschenfresserei. Jetzt passiert wieder was. Nicht nur was die „Action“ angeht, auch die Charaktere werden weiterentwickelt.

4.) Die Auflösung – das Geheimnis um Lady Silence und das Monster wird gelüftet.

Würde ich das Buch empfehlen? Nur sehr bedingt! Zum einen hat es halt den Makel (in meinen Augen), daß es zu lang ist. Und dann ist da eine etwas unausgegorene Mischung aus historischem Roman, Mystik-Thriller und Horror-Elementen. Wer alle drei Genres mag, der soll sich mal an „Terror“ versuchen. Alle anderen sollten die Finger davonlassen…