Independent Games

Aktuelle PC-Spiele verwursten eigentlich immer wieder alte Ideen. Mit neuer Grafik, besserer Lichtdarstellung, nie gesehenen Effekten, realistischer Physik und dergleichen. Schöner, schneller, bunter. Aber ein Ego-Shooter bleibt ein Ego-Shooter, egal wieviele Polygone verwendet werden, um den Gegner darzustellen. Und Strategie-Spiele sind auch immer ähnlich: ein Panzer ist ein Panzer ist ein Panzer, egal ob mit Rädern, Ketten oder Antigrav-Antrieb.

Aber es gibt Ausnahmen in diesem Einerlei (selten von den großen Herstellern) – die Independent Games. Es ist ähnlich wie beim Film: die unabhängigen Filmemacher machen manchmal bessere Sachen als Hollywood – aber sie schaffen’s nicht ins Kino. Zum Glück gibt es ja das Internet. Da kann man manche Perle finden. Zum Beispiel „Crayon Physics„.
Ein fabelhaftes kleines Spiel aus dem „Hause“ Kloonigames. Vor dem Spieler liegt ein Blatt Papier auf dem ein roter Ball und ein gelber Stern sind, dazwischen mehr oder weniger viele Hindernisse. Das Ziel: der Ball muß zum Stern. Der Weg: verschiedene Gegenstände so platzieren, daß der Ball zum Stern gelangt. Das Besondere: die Gegenstände liegen nicht vorgefertigt herum, sondern sie müssen gemalt werden! Ein Beispiel?Crayon Physics
Auf dem blauen, etwas höheren Sockel liegt der Ball, auf dem grünen ist der Stern. Also: ein Brett gezeichnet von blau nach grün. (Das Programm beherrscht nur Rechtecke und Formen, die Rechtecken ähneln – auf dem Bild z.B. das rote Gebilde in der Mitte.) Alle Gegenstände verhalten sich physikalisch korrekt, es kann also passieren, daß das Brett „runterrutscht“. Jetzt muss der Ball aber noch auf die Rampe. Also eine kleine Form neben den Ball, darüber ein Brett. Dann auf das eine Ende des Bretts etwas fallen lassen (einfach in die Luft zeichnen, den Rest erledigt die Schwerkraft). Der Ball wird angehoben, rollt auf die Rampe und hinab zum Stern.
Das ist eine Möglichkeit. Eine andere sieht man auf dem Screenshot. Und es gibt zahllose mehr!
Leider hat das Programm, das man kostenlos runterladen kann, nur sieben Level. Aber die machen Spass! (Und eine größere Version „Crayon Physics Deluxe“ ist in Arbeit!)

Auch von Kloonigames kommt „Pluto strikes back“ – das mich von der Thematik natürlich besonders anspricht😉 !
Pluto strikes back 01 Als die Pluto-Bewohner erfahren, daß ihr Planet nur noch ein Zwergplanet ist, sind sie sauer und möchten es allen heimzahlen. Also holen sie den großen Baseball-Schläger raus und den magnetischen Asteroiden-Anzieher und los geht’s!
Mit dem Schläger auf die Asteroiden kloppen, sie segeln in bester Flipper-Manier durch’s Sonnensystem. Für jeden Treffer gibt’s Punkte, besonders viele, wenn man es schafft, zwei Planeten gegeneinander stoßen zu lassen. Oder für Combos, oder Sun-Hits oder oder oder. Allerdings leidet Pluto jedesmal, wenn ein Asteroid ihn trifft, so daß der Spaß irgendwann vorbei ist… Ein klasse „Zwischendurch-Spiel“ mit hohem Suchtfaktor…

Von Kloonigames auch empfehlenswert: Forbidden.exe (ein toll gemachtes Horror-Spiel, ganz ohne Leichen, aber mit sehr bedrückender Atmosphäre & einer Portion schrägen Humors) und Grammar Nazi: hier muß man möglichst schnell möglichst richtig tippen – eine Space-Invaders-Variante der seltsamen Art…

Und dann noch was für die Wort-Ästheten unter uns: Poesysteme aus Frankreich.
Eine Art „Lebenssimulation“ mit Worten, die sich vermehren, kombinieren und auch auffressen, wenn nicht genug Nahrung da ist. Durch Drücken der Leertaste lässt sich jederzeit ein „Gedicht“ anzeigen, daß aus den entstandenen Worten besteht und fast dadaistischen Charakter hat. Wunderschöne Idee und fabelhaft umgesetzt!

Noch ein Link zum Schluss: eine schöne Sammlung dieser Perlen gibt’s bei 4Players.de – Vollversionen oder Demos. Allesamt kleine Dateien, die man sich einfach mal herunterladen und anschauen kann. Da gibt es viel gutes zu entdecken!