Superhelden im Kino: Iron Man

Button “Superman”Also gut, ich gestehe: ich bin noch immer ein Fan von Superman. Seit früher Jugend beeindruckt mich der Mann aus Stahl, früher wegen seiner Unbesiegbarkeit, heute eher durch seine Verletzlichkeit. Aber als kleiner Junge gab es noch ein paar andere Superhelden, die mir gefielen. Zum einen Reed Richards der Fantastischen Vier – besonders seine grauen Schläfen hatten es mir angetan!

Iron Man - Der Eiserne (The Many Armors of Iron Man)Und dann noch Der Eiserne. Das war nämlich kein Superheld wie die anderen, sondern er bezog seine Superkräfte aus einer Rüstung, die er selbst entworfen und gebaut hatte. Ein Selfmade-Superhero! Unter der eisernen Rüstung steckte Tony Stark, der immer wieder von Zweifeln an seiner Mission geplagt wurde. Aber das macht ihn – ähnlich wie den modernen Superman – so interessant.
Nun kommt im Mai der große Hollywood-Spielfilm in die Kinos. Erste Trailer sehen sehr beeindruckend aus. Die Wahl des Hauptdarstellers (Robert Downey jr.) ist erstaunlich – oder auch nicht. Dass Downey ein sehr guter Schauspieler ist, hat er zum Beispiel mit seiner Rolle in Chaplin bewiesen. Und seine Drogenprobleme seien überwunden, heißt es. Außerdem: auch Tony Stark hatte das eine oder andere Problem in seinem Leben (vor allem Alkohol) – Downey könnte also wirklich die Idealbesetzung sein! Seine Vorstellung im Trailer ist jedenfalls ziemlich klasse. Der Eiserne macht auch ohne Rüstung eine gute Figur!
Wieder mal eine Comic-Verfilmung, auf die ich mich freue. Ein Held mit ein paar düsteren Seiten. Und einem schrägen Humor. Allemal besser als Spiderman IV oder noch ein Superman-Film! (Nein, Superman returns war bloß Spektakel, das ist nicht der moderne Superman der Comics!)

„Let’s face it – this is not the worst thing you’ve caught me doing!“

Bilder: ich, Marvel