Übersetzen…

Moby-Dick Skript, Kap. 78 - kleinEin Kommentar des Übersetzers von „Glister„, Bernhard Robben, hat mich auf etwas aufmerksam gemacht: die Vernachlässigung der Übersetzung bei einer Buchrezension.

Ich habe grosse Hochachtung vor dieser Berufsgruppe, Menschen, die Literatur von einer Sprache in eine andere übersetzen. Es ist keine leichte Aufgabe, manchmal undankbar und (wie man hört) auch noch schlecht bezahlt.

Leider (für die Zunft der Übersetzer) ist es aber auch so, dass eine gut gemachte Übersetzung nicht auffällt. Nur wenn sie schlecht oder fehlerhaft ist, dann bemerkt man sie. Wie bei einem Dachdecker: kein Mensch ruft ihn an um zu sagen, dass ein Dach dicht ist. Aber wenn es durchregnet – oh weh!

Es gibt einige wenige Fälle, in denen ich mir Gedanken über die Übersetzung eines Buchs mache: bei „Moby-Dick“, weil es so viele unterschiedliche Übersetzungen gibt, bei „House of Leaves„, weil es kaum übersetzbar ist oder zum Beispiel bei „Wer länger lebt, ist später tot„, weil hier die Übersetzung teilweise ziemlich schlampig ist. In der Regel aber nehme ich die Übersetzung einfach als gegeben hin.

Ganz grundsätzlich möchte ich hier also alle Übersetzer loben, die ich nicht speziell erwähne. Euer Dach ist dicht! Gute Arbeit! Und ich werde mich bemühen, in Zukunft wenigstens mal die Namen zu erwähnen…

Ein Gedanke zu “Übersetzen…”

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.