bp Livestream vom Meeresgrund…

Den Livestream hier direkt ansehen:

Vodpod videos no longer available.

posted with vodpod

(Sollte der Server für diesen Livestream (das ist nur einer von mehreren bp-livestreams, die von den verschiedenen Unterwasserrobotern stammen) nicht verfügbar sein, findet sich hier noch der Link zur offiziellen bp-livestream-Seite, wo auch steht :Please be aware, these are live streams and may freeze or be unavailable from time to time.)

Eine schöne Übersicht über all diese Livestreams gibt eshier: http://www.wkrg.com/gulf_oil_spill/spill_cams/

Ist schon beeindruckend. Nicht nur dass diese Bilder aus über 1500 Meter Tiefe kommen. Sondern auch, dass wir sie überhaupt sehen dürfen. Dass man bp dazu verdonnert hat, diesen livestream zugänglich zu machen…

8 Gedanken zu “bp Livestream vom Meeresgrund…”

  1. Sehen dürfen? BP hat sich schon viel zu viel erlaubt, der Konzern ist Hauptschuldiger an einer gigantischen Umweltkatastrophe. In meinen Augen ist es die Pflicht von BP, der Öffentlichkeit die wahren Folgen zu zeigen und nichts zu beschönigen.

  2. Natürlich! Aber trotzdem finde ich es bemerkenswert, dass ein Grosskonzern dieses Eingeständnis seines Scheiterns veröffentlichen muss. Wenn es nach dem Willen der Chefs von bp gegangen wäre, dann würde man diese Bilder sicher nicht so frei im Netz finden… „Pflichten“ hin oder her…

  3. hallo comunity,

    habe den livestream in den letzten tagen regelmäßig verfolgt.

    meiner meinung nach werden dort „nur“ nichtssagende bzw. bedeutungslose tätigkeiten gezeigt. die wirklich wichtigen dinge enthält man der öffentlichkeit vor.

    stundenlang kann man ( fast ) die selbe bildeinstellung betrachten und am nächsten tag erfährt man von bp, welche arbeiten dann wirklich verrichtet wurden ( z.b. manifolds aufbauen, lmrp-caps aufstellen, usw. )

    ich bin wirklich mal gespannt, ob bp den schnitt am riser seigt, denn das ist wohl nicht ganz ungefährlich.

    mittlerweile werden auch die rov-daten ( tiefe etc ) nicht mehr angezeigt, was natürlich dem interessierten zuschauer mal einen anhaltspunkt geben würde, in welcher höhe sich was abspielt.

    angeblich hat bp den riser schon mit seiner hydraulikschere abgekniffen. wo sind denn die bildeinstellungen vom verkürzten riser ??

    fühle mich hier wie bei einer schauvorführung. leider. hier hätte bp mal die gelegenheit aus der not eine tugend zu machen. jeder halbwegs mit der materie betraute reibt sich verwundert die augen.

  4. So wie ich das sehe, ist das eben gerade keine „Schauvorführung“ – es gibt da unten keine Kamera, die nur dazu da ist, tolle und aufschlussreiche Bilder zu liefern. Was wir sehen, sind die Bilder der Kameras der Unterwasserroboter – und da ist halt manchmal nicht viel zu sehen. Manchmal aber doch – auch wenn man als Laie (so wie ich) nicht immer weiß, was genau da zu sehen ist. Gestern zum Beispiel konnte man verfolgen, wie mit einer Art Kreissäge ein Rohr gekappt wurde und etwas, das man als Hydraulikschere bezeichnen könnte, war auch erkennbar…
    Das soll jetzt keine Entschuldigung sein für die wirklich unglaublich schlechte Informationspolitik von bp – aber ich glaube nicht, dass diese Aufnahmen bewusst nichtssagend sind.

  5. U/W geht alles ein wenig langsamer. Das sollte man beachten. Und 1500 Tauchtiefe ist auch nicht gerade wenig.

    Mir kommt es so vor, das BP mit seinem Latein am Ende ist und auf gute Ratschläge hofft. Weiterhin finde ich die Informationspolitik seitens des Ölmultis sehr schlecht.

    Auf jeden Fall sind die Tiefenangaben und Positionen auf dem Livestreams vermerkt, was normal ist. Die Techniker an den Monitoren sehen genau dieses Bild und ohne Angaben wäre dies schlicht unmöglich.

    Ich hoffe nur, das Sie die Angelegenheit in den Griff bekommen. Sowas ähnliches ist ja bereits 1979 passiert, nur diesmal werden wir wohl alle die Auswirkungen zu spüren bekommen.

    Dies ist ja mal ein Anfang und sollte uns zum Nachdenken anregen, auf das verfluchte Öl so langsam zu verzichten. Besser wird es dadurch sicherlich nicht.

    Und was kommt danach??

  6. Ich finde BP informiert die Öffentlichkeit und kümmert sich um das Ganze Unglück! Immerhin sind 3 Firmen daran beteiligt was nie jemand erwähnt! Transocean (Plattform), Cameron (Lieferant der Ventile), BP als Betreiber und alle 3 Firmen müssen am Ende zahlen, auch wenn BP jetzt in Vorleistung geht und sich der Sache annimmt! Zudem wurden schon die ersten 50% der Schadensforderungen beglichen und 20MRD$ in den Found angewiesen! Und das in solchen Wassertiefen nach Öl gebohrt wird liegt wohl daran, das wir lieben Menschen mit dem Spirt durch die Gegend fahren und fliegen wollen ohne dafür unbezahlbare Summen an der Zapfsäule zahlen zu müssen! Somit trägt jeder seinen Teil dazu bei und an letzter Stelle auch die Aktionäre solcher Großkonzerne! Rund um Europa gibt es seit 2003 immer wieder Öllecks und keiner beschwert sich dabei, jetzt wo es bei den „Amis“ passiert quasi direkt vor deren Haustür fangen die USA an das ganze hochzuspielen! Wäre es vor Russland passiert hätte sich keiner dafür interressiert!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.